Traditionelle Fahrt nach Neugablonz war erfolgreich

23. 9. 2022

Es ist - dank der Initiative der Journalistin Petra Laurin aus Jablonec nad Nisou (Gablonz) - zur schönen Tradition geworden, dass eine Bürgerdelegation einmal im Jahr in die Partnerstadt Kaufbeuren reist. Hier nämlich wurde ein Großteil der ehemaligen deutschen Einwohner des Isergebirges neu angesiedelt. Die legten aber nicht zitternd und klagend die Hände in den Schoß, sondern sie gründeten auf dem Gelände der zerstörten Munitionsfabrik den heute größten Stadtbezirk Neugablonz. Der hätte bereits im vergangenen Jahr sein 75. jähriges Jubiläum feiern können, aber Corona machte dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Und so wurde das "Neugabiläum" nun fünf Tage lang nachgeholt. Natürlich war das für die Stammgäste um Petra Laurin ein Muss, dabei zu sein. Dabei waren sie - zumindest während des Höhepunkts am Sonntag (11. September) in prominenter Gesellschaft. Als Ehrengäste waren Altbundespräsident Joachim Gauck, die Oberbürgermeister beider Partnerstädte und viele andere erschienen. Ein ganz spezieller Höhepunkt für uns war die Präsentation des zweisprachigen Buches "Sagen und Märchen der Deutschen aus dem Isergebirge" am Nachmittag. Eines der ersten signierten Exemplare erhielt natürlich Joachim Gauck.

Text: Rolf Hill

 

An allen Ecken und Enden, auf Plätzen und in Häusern feierten die alten Gablonzer mit ihren tschechischen Freunden, den verbliebenen und den neuen Gablonzern das Neugabileum. Am Sonntagmittag nach dem ökumenischen Gottesdienst am Marktplatz, beim Festakt im Gablonzer Haus war unter den Ehrengästen Altbundespräsident Joachim Gauck und auch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Seine Mutter stammt aus Marienbad im Egerland, sein Vater aus Markt Eisenstein im Böhmerwald. Ebenfalls aus dem Böhmerwald stammt die tschechische Generalkonsulin Ivana Červenková, die aus München gekommen war.

Aus der Heimat war der Gablonzer Oberbürgermeister Jiří Čeřovský gekommen. Gastgeber war Stefan Bosse, Oberbürgermeister von Kaufbeuren. Dem Festakt folgte die Vorstellung des neuen zweisprachigen Buches „Sagen und Märchen der Deutschen aus dem Isergebirge“ von Petra Laurin und Monika Hanika. Anschließend eröffnete diesem Montag das Isergebirgsmuseum in der Großen Galerie im Gablonzer Haus die neue Sonderausstellung „Schicksale der Deutschen aus dem Isergebirge nach 1969“. Zum Schluss, am Montagabend, machte „Mauke“ auf dem Bürgerplatz paurische Mundartmusik.

Text: Irena Nováková

Na výpis

Working...